· Sternzeit 16241234

Hand aufs Herz: Wie viele Ihrer Kunden sind echte Wunschkunden? Kunden, die perfekt zu Ihnen passen, die genau das abfragen, was Sie am besten können und am liebsten anbieten? „Papperlapapp! Schließlich geht es um den Gewinn, nicht darum, was man am liebsten macht!“, sagen Sie vielleicht.

Die Zusammenarbeit mit echten Wunschkunden bedeutet eine Win-Win-Situation. Der materielle Gewinn folgt „automatisch“.

Wunschkunden definieren sich für jedes Unternehmen und für jeden Unternehmer individuell. Üblicherweise sind es die Kunden, für die man gerne arbeitet, bei denen es „einfach passt“. Die Arbeit geht dann leichter von der Hand als für andere Auftraggeber und Sie wissen: Sie können dem Kunden wirklich weiterhelfen. Ihr Kunde weiß das auch und honoriert es entsprechend.

Im täglichen Hamsterrad geht die Suche nach Wunschkunden häufig verloren. „Schließlich ist das Leben ja auch kein Wunschkonzert!“, könnten Sie denken. Ist das in Bezug auf Ihren Kundenkreis wirklich so?

Wie wäre es, …

  • wenn das, was Sie am besten und am liebsten tun, den größten Absatz finden würde?
  • wenn Sie genau dafür die perfekte Zielgruppe kennen würden?
  • wenn Sie wüssten, wie und wo Sie diese Zielgruppe erfolgreich erreichen können?

Mit der Beantwortung dieser Fragen gelingt der Sprung aus dem Hamsterrad. In der Regel ergeben sich dabei auch Alleinstellungsmerkmale, mit denen Sie sich, Ihr Unternehmen und Ihr Angebot aus dem Kreis der Mitbewerber abheben können und damit der Vergleichbarkeit und einem möglichen Preisdruck entgehen.

Mit klar strukturiertem, methodischem Vorgehen helfen wir Ihnen, Ihre Wunschzielgruppe greifbar zu machen und effizient zu erreichen. Kontaktieren Sie uns! Ihre perfekte Zielgruppe ist nicht Lichtjahre entfernt, sondern näher, als Sie denken.

· Sternzeit 16238514

Google hat nun offiziell bestätigt, worauf wir schon immer großen Wert gelegt haben: Website-Performance und Nutzerfreundlichkeit sind wichtige Ranking-Faktoren und werden weiter an Bedeutung gewinnen.

Mit den sogenannten Core-Web-Vitals-Messwerten misst Google anhand mehrerer Signale die Nutzerfreundlichkeit einer Website. Eine Studie von searchmetrics aus dem April 2021 ergab, dass gerade mal 3% von zwei Millionen der untersuchten deutschsprachigen Websites einen guten Wert erreichen.

Warum ist das für Sie wichtig?

Längere Seitenladezeiten wirken sich erheblich auf die Absprungrate Ihrer Website-Besucher. Google registriert das und platziert Ihre Website deshalb schlechter. Zwei Beispiele:

  • Erhöht sich die Seitenladezeit von 1 auf 3 Sekunden, steigt die Absprungrate um 32%.
  • Erhöht sich die Seitenladezeit von 1 auf 6 Sekunden, steigt die Absprungrate um 106%!

Was tun wir, um dem entgegenzuwirken?

Unsere interne Aufgabenliste für die Erreichung eines optimalen Wertes ist lang. Hier nur vier der wichtigsten Maßnahmen, die Websites VON RAKETE ausmachen:

  • Wir bieten das Webhosting in einem deutschen Rechenzentrum mit schneller Anbindung und aktueller Hard- und Software an. Das ist die Grundlage schneller Ladezeiten.
  • Eine technisch einwandfreie Umsetzung, verlustfreie Bildkomprimierung und das bewusste Weglassen unnötiger Elemente sorgen dafür, dass Ladezeiten so gering wie möglich bleiben.
  • Wir halten uns an Best-Practice-Ansätze was die Nutzerfreundlichkeit betrifft und verlängern dadurch die Verweildauer auf der Website.
  • Auch nach der Erstellung einer Website sind wir für unsere Kunden da und unterstützen sie dabei ihre Website aktuell zu halten. Eine kostengünstige Wartung hält alles auf dem neuesten technischen Stand, was das Ranking fortlaufend verbessert, die Lebensdauer der Website verlängert und maximale Sicherheit gewährleistet.

Sie sind sich unsicher, ob Ihre Website gut bei Google gefunden wird? Ob Sie wirklich das Optimale herausholen? Kontaktieren Sie uns gerne auf ein Espresso-Gespräch, in dem wir eine erste Einschätzung abgeben können oder profitieren Sie von einem Website-Check-Up mit konkreten Informationen und Empfehlungen für ein optimales Google-Ranking.

· Sternzeit 16231404

Für viele Unternehmen und Organisationen stellt sich im Hinblick auf ein Mailing, also einer pos­talischen Aussendung, häufig die Frage: „Wird es sich lohnen?“ Tabea Eckstein betreut den Bereich Fundraising und Spendenmanagement der Familienherberge Lebensweg. Sie bestätigt:

„Finanziell lohnt es sich auf jeden Fall!“

Die Familienherberge Lebensweg ermöglicht es Familien mit schwerstkranken und/oder behin­der­ten Kindern, gemeinsam Urlaub zu verbringen. Für sie bietet das pflegegerecht ausgestattete Haus ein perfektes Zuhause auf Zeit. Das kranke und/oder behinderte Kind wird rund um die Uhr profes­sionell betreut und gepflegt, sodass Eltern und Geschwisterkinder die oft so dringend benötigte Zeit für Erholung finden können.

Für den Betrieb der Organisation leisten Spenden einen entscheidenden Beitrag. Gemeinsam mit der Familienherberge Lebensweg haben wir daher ein achtseitiges Magazin entwickelt, das einen Einblick in den bunten Alltag der Familienherberge Lebensweg bietet, den Nutzen für die Familien aufzeigt und Informationen zum Förderverein Lebensweg e. V. integriert. Das Magazin findet in vielen Bereichen Anwendung und wurde insbesondere zu Fundraisingzwecken zusammen mit einem persönlichen Anschreiben an ausgewählte Adressen verschickt.

Der Erfolg:
Innerhalb kürzester Zeit erhielt die Familienherberge Lebensweg Spenden, die die Kosten für die Erstellung des Magazins, die Druck-, Versand- und Portokosten bei weitem übertreffen. Hinzu kommen Zuwendungen in Form von Sachspenden oder ehrenamtlicher Hilfe.

„Mailings bieten aber noch viele weitere Vorteile“, bekräftigt Tabea Eckstein, sodass sie einen wichtigen Teil der Kommunikationsmittel der Familienherberge Lebensweg darstellen.

Diese weiteren Vorteile kann sich jedes Unternehmen zu Nutze machen:

  • Durch regelmäßige Impulse bleibt Ihr Unternehmen langfristig im Fokus. Die Wirkung zeigt sich manchmal etwas verzögert – aber sie stellt sich ein.
  • Die Familienherberge Lebensweg nutzt auch die Vorteile digitaler Newsletter. Ein postalisches Mailing wirkt jedoch länger nach und erreicht häufig mehr als nur einen Leser. Teils wird es sogar weitergegeben, sodass sich die Botschaft zu Dritten weiterträgt. („Kunden werben Kunden“)
  • Ein zusätzlicher wichtiger Punkt ist die Datenpflege. Der Absender erhält wichtige Informationen zu einem Umzug oder einer Adressaktualisierung des Empfängers.
  • Rückmeldungen per E-Mail, die Tabea Eckstein häufig erhält, erleichtern ebenfalls die Daten­pflege. Noch wichtiger dabei ist aber der wertvolle persönliche Kontakt, der sich durch die Korrespondenz ergibt.

Das Fazit:
Postalische Aussendungen können im Marketingmix ein wichtiger Erfolgsfaktor sein. So haben Ihre Kunden, Interessenten oder Spender Sie stets auf dem Radar.

Möchten auch Sie diese Vorteile für Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation nutzen, kontaktieren Sie uns. Wir finden das passende Format für Sie.

· Sternzeit 16191035

In vielen Bereichen ist es sehr sinnvoll, auf digitale Alternativen umzustellen, anstatt weiterhin auf Druckprodukte zu setzen. Die Kommunikation auf Papier bietet jedoch viele Vorteile, die Unternehmen zu Recht für sich nutzen. Auch im Marketingmix sind Drucksachen für viele Organisationen und Unternehmen unverzichtbar.

Die gute Nachricht: Nachhaltig zu handeln und verantwortungsvoll mit unseren Ressourcen umzugehen, ist auch im Bereich Print möglich. Es ist sogar einfacher denn je!

Katja VON RAKETE ist regelmäßig in Kontakt mit Druckereien und Papierberatern, um die perfekten Papiere für die Anforderungen unserer Kunden zu finden. So werden Investition, Nutzen und Nachhaltigkeit bestmöglich vereint.

Zum ressourcenschonenden Umgang mit Papier hat sie mit Susann Ponsel gesprochen, der Teamleiterin des Print-Medien Beratungscenters Reinbek bei der INAPA Deutschland GmbH. Frau Ponsel gibt uns wertvolle Informationen, die auch Ihnen helfen können, die wichtigen Printprodukte Ihres Unternehmens noch umweltbewusster auszurichten.

Frau Ponsel, es gibt inzwischen Papiere aus Hanf, Äpfeln oder aus Gras, deren Rohstoffgewinnung und Herstellung weitaus umweltschonender sind, als das bei herkömmlichen Papieren der Fall ist. Papiere aus diesen besonderen Rohstoffen eignen sich jedoch aufgrund ihres ganz eigenen Charakters nicht für jedes Unternehmen.

Welche Vorgehensweise empfehlen Sie einem Unternehmen, das zukünftig nachhaltigere Papiere verwenden möchte, um die passende Papierqualität für sich zu finden?

Wichtig ist hier, in jedem Fall den Einsatzweck (z. B. sich wiederholende Projekte) und das Druckverfahren im Blick zu behalten. Hier passieren im Vorfeld bei der Auswahl die meisten Fehler.

Legt der Kunde Wert auf gleichbleibende optische Qualität, kann das bei den o. g. Sorten zu Problemen führen. Bei Graspapier ist es z. B. noch schwieriger als bei normalen Recycling-Sorten, von Druckobjekt zu Druckobjekt den gleichen Farbton zu halten. Aufgrund der verwendeten Rohstoffe sind hier die „Farbschwankungen“ teilweise sehr hoch und der Wiedererkennungswert des Projektes vermindert sich so. Schon bei normalen Recycling-Papieren aus Altpapier verändert sich der Weißegrad und die Menge der Einschlüsse von Produktion zu Produktion – bei Papieren aus alternativen Quellen wie Gras ist diese Schwankung zumeist noch größer.

Dennoch kann es natürlich auch hier mit der richtigen Kommunikationsstrategie genau der Ansatzpunkt sein, der ihre Kunden im Markt in Sachen Nachhaltigkeit voran bringt. Dem Endverbraucher ist es heutzutage immer wichtiger, an allen verfügbaren Stellschrauben zu drehen um für die Umwelt Gutes zu tun.

Viele Unternehmen machen sich Sorgen, ihre Kommunikation könne zu „öko“ aussehen, wenn sie auf Recycling-Papier gedruckt ist. Da die Positionierung von Unternehmen und Organisationen ja auch durch Corporate Haptics erfolgt, ist dies aus Agentursicht ebenfalls ein wichtiger Aspekt. Woran kann man erkennen, dass das zum Unternehmen oder einer Organisation passende Papier eine gute Umweltbilanz aufweist?

Letztendlich muss man hier auf die Hersteller vertrauen, die in den meisten Fällen auch nachvollziehbare, transparente Daten zur Verfügung stellen – so z. B. in welche Projekte der Ausgleich hinsichtlich der CO2-Neutralität bei Herstellung und Transport geht. Des Weiteren sind auch Zertifizierungen wie der „Blaue Engel“ oder das EU Ecolabel ein gutes Indiz. Die Vorgaben der Anbieter sind hier sehr hoch und beziehen wie beim „Blauen Engel“ nicht nur die Rohstoffe selbst ein, sondern achten auch darauf, dass bei der Herstellung ein geringerer Wasserbedarf bzw. ein geringeres Abfallaufkommen anfällt.

Die Weißegrade der Recycling-Papiere sind heute so vielfältig, dass man für fast jedes Unternehmen eine Möglichkeit findet, auf ein umweltbewusstes, zum Unternehmen passendes Recycling-Papier zu wechseln.

Bei INAPA Deutschland GmbH sind Sie sich Ihrer Verantwortung als Papiergroßhändler sehr bewusst und achten auf Papierlösungen mit nachhaltiger Umweltstrategie.

Ja, im Handel mit Papier und Papierprodukten gehören Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu unseren vorrangigsten Aufgaben. Als führendes Papiergroßhandelsunternehmen setzen wir schon seit Jahren mit unserer nachhaltigen Unternehmenskultur Zeichen für einen sorgsamen, bewussten und nachweislich schonenden Umgang mit dem Natur- und Kulturprodukt Papier. Mit einer unternehmensweiten Umweltstrategie setzen wir Maßstäbe für den nachhaltigen Umgang mit der Natur und leben Nachhaltigkeit.

Vielen Dank für das Gespräch und Ihre wertvollen Informationen. Es zeigt, dass man guten Gewissens auf nutzbringende Druckprodukte setzen und dabei umweltschonend agieren kann. Das ist in puncto Papier inzwischen einfacher, denn je.

Möchten Sie Ihre Papierqualität überprüfen, wünschen Sie sich eine Beratung zu diesem Thema oder möchten bemustert werden? Wenden Sie sich an katja@von-rakete.de.

Gerne dürfen Sie sich hierzu auch an das Print-Medien Beratungscenter der Inapa Deutschland wenden. Sie erreichen Frau Ponsel und ihre Kolleg*innen unter: beratung.de@inapa.com oder telefonisch unter 040 727 08-440.

· Sternzeit 16187688

Unseren Planeten zu bewahren, ist unser aller Aufgabe. Eine aktuelle Studie der Unternehmens­beratung Capgemini zeigt, dass inzwischen viele Menschen hierfür sensibilisiert sind und entsprechend handeln. Nach­haltigkeit ist bereits ein gewichtiges Kaufargument. 750 Unternehmen und 7.500 Konsumenten aus neun Ländern nahmen an der aussagekräftigen Studie teil.

Einige Key-Facts:

  • 80 % der Verbraucher überdenken derzeit ihr Kaufverhalten. Sie legen mehr Wert auf Umweltfreundlichkeit, soziale Verantwortung und Inklusivität.
  • 64 % der Befragten gaben sogar an, der Kauf nachhaltiger Produkte mache sie glücklich.
  • Fast jeder Zweite wechselt auch zu weniger bekannten Marken, wenn diese nachhaltiger sind.
  • Etwa 50 % der Teilnehmer gaben an, eine emotionale Bindung an Produkte oder Unternehmen zu haben, wenn diese als nachhaltig wahrgenommen werden.
  • 77 % der befragten Hersteller und Händler bestätigten, dass Nachhaltigkeit zu mehr Kundentreue führt.
  • 63 % unter ihnen konnten laut eigenen Aussagen den Markenumsatz sogar erhöhen.

Viele Unternehmen und Organisationen haben den Eindruck, auf mehr Nachhaltigkeit zu achten, sei kostenintensiver. Oben genannte Fakten zeigen allerdings, wie Nachhaltigkeit und umweltbe­wusstes Handeln den Erfolg schon jetzt stark beeinflussen.

Möchten Sie im Bereich der Unternehmenskommunikation noch ressourcenschonender agieren, informieren Sie sich in unserem Beitrag „Print und Nachhaltigkeit“ zum World Earth Day oder lassen Sie uns darüber sprechen.

Quelle: Auszüge der Studie wurden 07.2020 in Horizont veröffentlicht.